Gäste - 2006

Shannon McCook kommt aus Marlborough in Massachusetts und ist die Dritte im Team.
Nach der Rückkehr von der Europareise wird sie eine Arbeit in der Forschung aufnehmen und dabei weiter studieren. Wie den anderen hat es ihr hier so gut gefallen, dass sie wiederkommen möchte.



Alison D'Amato ist mit ihren Freundinnen von der Universität unterwegs. Über die "woofer" kommen sie zu uns und Höfen in ganz Europa.
"The Farm here in Dürnau was incredibly welcoming and has been one of the best memories to take with me back to the United States."



Lindsay Bryan kommt aus Dallas und hat die Universität Boston gemeinsam mit ihren Freundinnen besucht, dort Biologie mit Schwerpunkt Ökologie studiert.
Sie reist durch Europa um biologische Höfe zu besuchen und ihre Kenntnisse europäischer Kultur zu vertiefen.
Möglicherweise wird sie "Film" studieren und Dokumentationen drehen.



Ekki Seiffert hat sich nach über 15-jähriger pädagogischer Tätigkeit, überwiegend als Beratungslehrer an Schulen, für ein Jahr freistellen lassen.
Als wwoofer möchte er nun bei landwirtschaftlichen und handwerklichen Betrieben, die in gemeinschaftliche Lebensformen eingebettet sind, neue Erfahrungen sammeln.



Alija Ajupova reist gerne, möchte andere Menschen und Kulturen kennenlernen, und hofft, hier in Dürnau neue Freunde zu finden. Sie hat gerade das Abitur gemacht und studiert nun Jura. In Deutschland hat sie das erste Mal auf einem Pferd gesessen, und nun träumt sie davon, irgendwann einmal wieder reiten zu können.



Ekaterina Schaligina wie auch ihre Freundin Alija spricht Ekaterina sehr gut Deutsch und ist nicht zum ersten Mal in Deutschland. Sie liest viel, fährt gerne Rad und nimmt sich immer wieder vor, öfter Sport zu treiben. Nachdem das Abitur nun geschafft ist, und sie mehr Zeit hat, will sie diesen Vorsatz verwirklichen. Ekaterina studiert auch Jura und möchte Notar oder Richter werden.



Jae won Lee studiert Elekrotechnik. Dies ist sein erster Ausflug nach Europa, und gleich in der ersten Woche hat er sich fürchterliche Blasen an den Füszen bei einer Wanderung in den Alpen geholt. Das haben wir aber erst Tage später entdeckt, denn Jae won hat aufgrund seiner geringen Englisch-Kenntnisse lieber im Stillen gelitten.



Sang hee Park lebt in London. Sie hat Germanistik studiert, denkt aber mittlerweile, dasz sie etwas anderes lernen musz, als es der Universitätsbetrieb ermöglicht. "Dürnau feels like being in heaven", sagt sie. Na, mal sehen. Das Ausmisten der Kuhställe beginnt erst in der nächsten Woche.



Ingo Niehaus kommt aus Marburg zu uns, wo er Soziologie studiert. Ihn interessiert das Kennenlernen von Lebens- und Arbeitsgemeinschaften jenseits des üblichen Studentenlebens und das Zusammensein hier mit den vielen anderen Menschen aus aller Welt. Für sein weiteres Leben möchte er ausprobieren, auf wieviel Luxus er verzichten kann, und wieviel Gemeinschaft ihm gut tut.



Heiko Geschwendt studiert Kommunikation, photographiert gerne und bereitet seinen ersten Bestseller vor. Während des workcamps möchte Heiko einige Erfahrungen im Hinblick auf Selbstversorgung sammeln und seinen romantischen Idealismus einem Praxis-Test unterziehen.



Judith Kleibl hat gerade ihr Abitur bestanden, und will ab Oktober studieren. Die Studienrichtung ist noch nicht völlig klar, aber sie liegt irgendwo zwischen Stadtplanung und Kunstgeschichte / Archäologie. Im workcamp möchte Judith vor allem neue Erfahrungen machen und unterschiedliche Menschen kennenlernen.



Simon Peacock Dasz man auf dem Dorf tatsächlich noch Holz sägt und spaltet, ist für Simon schon eine Sensation. Wegen solcher Erfahrungen möchte er für einige Zeit der Stadt den Rücken kehren, das Landleben genieszen, nette Menschen kennenlernen, sich neue Fähigkeiten aneignen und vor allem: viel Spasz haben. In England studiert Simon Deutsch und Spanisch an der Universität in Coventry.



Noriko kommt von Deutschland nicht mehr los. An unserem workcamp nimmt sie zum zweiten Mal teil, auch zwischendurch läszt sie sich immer einmal wieder blicken. Seit dem letzten Jahr lernt sie in Frankfurt an einer Sprachschule Deutsch. Wie es mit ihrem Leben weitergeht, weisz sie noch nicht so recht, jetzt will sie vor allem den Dürnauer Sommer genieszen.



Stella Nischik möchte gerne Landschaftsarchitektur studieren, denn Kunst und Natur sind ihre Leidenschaft. Ihr ist es wichtig immer wieder Neues zu entdecken und dazuzulernen; deshalb läszt sie sich gerne auf Abenteuer und zur Zeit eben auf unser workcamp ein.



Lenka Rusnáková kommt aus Nizna Mysla in der Slowakei. Sie besucht dort eine Kunstschule und möchte in Prag Modedesign studieren. Lenka photographiert, malt und treibt gerne Sport. Hier bei uns freut sie sich auf den Deutschunterricht mit Agatka.



Rika Tsunetsugu hat durch Noriko, die Ende Juli auch wieder kommen wird, von uns erfahren. Rika hat in Japan als Lehrerin gearbeitet, ist aber eigentlich von Beruf Weltenbummlerin, die schon in Neuseeland bei der Weinlese geholfen, in Australien Erdbeeren gepflück hat, und nun in Dürnau schwarze Johannisbeeren ernten und vor allem viele interessante Menschen kennenlernen will.



Lenka Koppová macht im nächsten Jahr Abitur und will zuvor ihr Deutsch verbessern. Sie wandert und schwimmt gerne, fährt Rad und möchte viele Menschen kennenlernen. Ihre Zukunft stellt sie sich am liebsten als Studentin, die nicht viel arbeiten musz, vor. Falls sie wirklich hart arbeiten will, meint sie, dann kann sie ja wieder eines unserer workcamps besuchen.



Dennis Mutembei Mucioka Ist immer da und hat seine Ausbildung als Tischler bald beendet.
In der Zeit seines ersten Aufenthalts hat er seine Pläne geändert und möchte in der Zukunft in seiner Heimat eine Schreinerei betreiben. Seine begonnene Arbeit macht ihm Spasz und seine Deutschkenntnisse wachsen immer weiter.



Vendula Danielová studiert an der Karls-Universität in Prag Dolmetschen und Übersetzen in den Sprachen Deutsch und Kroatisch. Sie reist gerne, mag neue Sprachen lernen und möchte hier in Dürnau neue Freunde finden und viel Zeit in der Natur verbringen. Die deutsche Literatur findet sie furchtbar ernst; vielleicht kannn der geliehene "Käpt'n Blaubär" da zu neuen Sichtweisen verhelfen.



Chris Govers gebürtig aus Newcastle, kam den langen Weg über Dublin und Berlin nach Dürnau. In der Kooperative ist er einige Tage zu Gast um mit Jan an einem Videoprojekt zu arbeiten.



Jenni Iven ist gemeinsam mit ihrem Freund Gregor zu uns gekommen. Als Mediengestalterin für Digital- und Print-Medien hatte sie ursprünglich nach einem Praktikum in unserer Druckerei gefragt und ist nun auch in den Rahmen unserer workcamps eingebunden.



Gregor Sprenger will das Landleben ein wenig kennenlernen. Da er in Dortmund lebt und für den WM-Stresz überhaupt nichts übrig hat, hat er sich entschlossen, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen, und an unserem workcamp teilzunehmen.



Nastja Horvat hat aus Lesce in Slowenien zu uns gefunden. An der Universität in Ljubljana studiert sie Dolmetschen und Übersetzen in den Sprachen Deutsch und Englisch.



Elena Lashko kommt aus Ufa. Sie hat lange mit gepackten Koffern warten müssen, bis sie ihr Visum bekommen hat. In Ufa ist sie Krankenschwester und möchte hier ihr Deutsch verbessern.



Liliya Abdrakhimova kommt aus dem Tscheljabinskaja Gebiet. Sie studiert und spielt gerne Federball.



Alexander Pearce ist auf seinem Europa-Trip nun in Dürnau angekommen. Er hat die Schule abgeschlossen und will im nächsten Jahr auf der Universitä von North-Carolina studieren.

"keep on tracking"



Iveta Mala kommt aus Pardubice. Sie besucht dort die Fachschule für Fremdenverkehr im dritten Jahr. Wie ihre Freundin Veronika durfte sie die Schule schon vier Wochen vor Ferienbeginn verlassen, um an unserem workcamp teilnehmen zu können. Iveta liest und malt, hört gerne Musik und findet es spannend unterwegs zu sein.



Veronika Syrová besucht wie ihre Freundin Iveta die Fachschule für Fremdenverkehr. Aufgewachsen ist sie in dem kleinen Dorf Zichlinek, von dort hat sie ihre Zuneigung zur Natur und den Tieren mitgebracht. Mit groszer Freude lernt sie bei uns, Kühe zu melken und Schafwolle zu verarbeiten. Veronika treibt gerne Sport und spielt Klavier.



Ekaterina Marshal lebt in Ufa, wo sie eine Schule für Marketing besucht.
Eventuell hat sie ein Jahr lang Deutschunterricht gehabt oder aber nur drei Wochen. Auch Katjas Englischkenntnisse lassen bei uns nur Vermutungen zu und ihre Gabe, die Namen der sie umgebenden Menschen zu verwechseln, machen die Kommunikation mit ihr heiter. Sicher ist: Katja kocht gerne und möchte lernen, sicher auf einem Rad zu fahren.



Martin Cepicka kommt aus Uhretice, einem Dorf in Ostböhmen. Er hat in diesem Jahr das Abitur bestanden, und will nach den Sommerferien Politologie und Soziologie studieren. Sein Freund Vitek hat ihm viel über Dürnau erzählt, und so kommt es, dasz nun auch Martin beim Abendessen sitzt und über die unmäägliche Aussprache deutscher Umlaute den Kopf schiittelt.



Elfie Rosin kommt aus Colorado, USA. Nachdem sie einige Zeit als Lehrerin anderen Menschen etwas beigebracht hat, möchte sie nun wieder selber etwas lernen. So reist sie durch die Welt auf der Suche nach Inspiration und dem richtigen Ort für einen vielleicht einjährigen Freiwilligendienst.



Daniela Mikulova< ist auch in diesem Jahr wieder zu uns gekommen. Neben ihrer Arbeit in der Qualitätskontrolle für Scheinwerfer besucht sie nun eine Schule für Juristen und musz sich mit Fachbegriffen in deutscher Sprache plagen. In ihrer Freizeit mag sie Langlauf, Skifahren und Schwimmen.



Yachiyo ist durch die Erzählungen ihrer drei Freundinnen über Dürnau neugierig geworden, und hat uns für ihren ersten Europabesuch als "halbwegs sicheres Ziel" gewählt. Sie spielt Klavier, spricht nicht viel, aber wenn, dann lieber deutsch als englisch und verkauft in ihrem Beruf Kimonos. 



Megumi Ida Auch Megumi hat nun einen fulltimejob, und arbeitet künftig als Lehrerin für Englisch und Japanisch. Ihre intensiven Beziehungen zu Frankfurt und ihre Begeisterung für die Dürnauer Spaghetti Bolognese lassen aber hoffen, dasz sie nach wie vor Mittel und Wege finden wird, uns zu besuchen. 



Okazaki,Yukari hat ihr Studium beendet und arbeitet, wie sie es sich erträumt hat, ab März in einem japanischen Hotel. Wie auch für Megumi und Yuka wird es damit künftig etwas schwieriger sein, uns zu besuchen. So hat sie ihre freie Zeit schnell noch einmal genutzt, und ist für ein paar Tage zu uns gekommen. Gemeinsam mit Megumi, Yuka und Yachiyo hilft sie, unsere Küche zu renovieren und erfreut uns mit japanischen Speisen.



Yuka Shoji kennen wir aus dem sommer-workcamp in 2004. Eigentlich wollte sie schon im letzten Jahr wiederkommen, konnte aber keinen job finden, mit dem sie den Flug nach Deutschland hätte finanzieren können. Jetzt sind wir froh, uns für ein paar Tage wiederzusehen, bevor ihre Arbeit in der Kreditabteilung einer japanischen Bank beginnt.



Caklova, Eva hatte im letzten Sommer-workcamp schon ihren Besuch für den Winter angekündigt, und hier ist sie nun. Gemeinsam mit den Jungs kümmert sie sich um Brennholz, die Unesco-Ausstellung, Aufräumarbeiten und hat eine erste Einweisung in der Reparatur von Elektrogeräten bekommen. 



Doktor, Martin "Es ist zuuu kalt..." Bei -20° schläft Martin tatsächlich mit Mütze und Handschuhen hier in Dürnau. Da findet er es einleuchtend, dasz er dringend dabei helfen muss, Holz zu sägen und zu spalten. Gemeinsam mit Dennis, Benedikt und Alexander kümmert er sich um diese Aufgabe während seines Aufenthaltes hier. Seit dem Sommer studiert er Ökonomie und internationale Beziehungen, was im ersten Studienjahr aber noch nicht gerade zu Begeisterungsstürmen geführt hat.



  Gelöschter Eintrag von Benedikt Maurer




zurück